05.07.2014 Für mehr Technikbewusstsein in der Region

Die ersten offiziellen SalineBotschafter sind ernannt

technikumIm Rahmen der MINT- Studien- und Berufsorientierungsmesse fand heute im Technischen Halloren- und Salinemuseum die feierliche Ernennung der ersten offiziellen „SalineBotschafter“ statt. Initiatoren sind der außerschulische Lernort SalineTechnikum, die Agentur für Arbeit Halle und die „Jobperspektive mit Energie“ als Teil der „Verantwortungspartner für die Region Halle“.

SalineBotschafter sind Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, die Vision des SalineTechnikums verstärkt in die Öffentlichkeit zu tragen: Kinder und Jugendliche unter dem Motto „Von der Idee zum Produkt“ für Technik und technische Berufe begeistern.
Damit das gelingt, bietet das SalineTechnikum bereits seit 2011 viele praxisnahe Projekte an. „Bei uns lernen Kinder und Jugendliche Technik von ihrer ganz praktischen Seite kennen. Sie forschen, entdecken und legen selbst Hand an. Das macht Lust auf mehr und kann sich positiv auf die Berufswahl auswirken“, weiß Frau Prof. Elke Hartmann, Mit-Initiatorin des SalineTechnikums. Der außerschulische Lernort agiert dabei stets als Schnittstelle, indem er Schulen und Unternehmen mittels Kursangeboten und Aktionen vernetzt.


Mit den SalineBotschaftern soll dieser Netzwerkgedanke fortan intensiviert werden, erklärt Dr. Petra Bratzke der Agentur für Arbeit Halle: „In der Region gibt sehr viele Initiativen und Aktivitäten in den Bereichen Mathematik-Informatik-Naturwissenschaft-Technik, kurz MINT. Vieles läuft parallel, ohne dass die einzelnen Akteure voneinander wissen. Hier setzen sich die SalineBotschafter mittels Öffentlichkeitsarbeit dafür ein, dass Kräfte besser gebündelt werden.“
Von den daraus entstehenden Kooperationen erhoffen sich die SalineBotschafter ein geschärftes Bewusstsein, wie wichtig MINT für Sachsen-Anhalt ist. „MINT-Berufe sind Zukunftsberufe! Sie bieten nicht nur jungen Leuten eine Karrierechance in der Region, sondern treiben auch die Region selbst als Innovationsmotor voran“, sind sich die beiden Jobperspektive-Akteure Simone Krüger, Geschäftsführerin bildungszentrum energie GmbH, und René Walther, Arbeitsdirektor Stadtwerke Halle GmbH, einig.

Die ersten Projekte, die die SalineBotschafter jetzt bekannter machen wollen, sind beide im SalineTechnikum angesiedelt: Zum einen soll es ab dem Schuljahr 2014/15 einen Klub für technisch interessierte Jugendliche geben, die „Zukunftspiloten Halle“. Initiatoren sind der Verein Deutscher Ingenieure und das SalineTechnikum. Zum anderen findet am 19.09.2014 der Schülerwettbewerb „Technik5kampf“ im SalineTechnikum statt. Dabei lösen Schüler in Teams diverse Experimentieraufgaben, während ihnen Vertreter der „Jobperspektive mit Energie“ über die Schulter schauen.

Weitere Schritte, das SalineTechnikum samt des Themas „MINT“ bekannter zu machen, werden fortan in regelmäßigen Zusammenkünften der SalineBotschafter vertieft und umgesetzt.

SalineBotschafter der ersten Stunde sind (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Dr. Christoph Bergner, Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Axel Börnert, Marketingleiter Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Halle GmbH
  • Dr. Petra Bratzke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halle
  • Prof. Dr. Claudia Dalbert, Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt
  • Dr. Karamba Diaby, Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Ralf Hiltenkamp, Vorstand Personal envia Mitteldeutsche Energie AG
  • Prof. Dr. Jörg Kirbs, Rektor der Hochschule Merseburg
  • Hendrik Lange, Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt
  • Hans Joachim Münch, Geschäftsführer SONOTEC GmbH
  • Dr. Katja Pähle, Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt
  • Angela Papenburg, Geschäftsführerin Günther Papenburg AG
  • Kay Senius, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit
  • Dr. Petra Sitte, Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Prof. Dr. Udo Sträter, Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Marco Tullner, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen Anhalt
  • René Walther, Arbeitsdirektor Stadtwerke Halle GmbH
  • Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn, Institutsleiter Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik Halle

 

 

Joomla Template: from JoomlaShack